tootles

aus dem Leben eines angehenden Lehrers
 

Letztes Feedback

Meta





 

Archiv

Hiob

Diese Woche habe ich erfahren, dass in Lüneburg zum 1. Februar 2010 nur zehn Referendare eingestellt werden. Dies liegt daran, dass bereits im November Referendare eingestellt wurden. Im August sollen es dann 40 sein. Für alle, die es noch nicht wissen: Bei der Bewerbung darf man bis zu vier Wunsch-Seminarstandorte angeben. Diese werden bei der Vergabe der Plätze aber nicht zwangsläufig berücksichtigt. Die Note ist hierfür offensichtlich irrelevant. So bekam ein Freund von mir trotz guter Examensnote nicht einmal seinen Viertwunsch erfüllt. Und da ich nicht verheiratet bin und auch noch keine Kinder habe, muss ich wohl flexibel sein. Auskunft darüber, wo ich einen Platz bekomme, so heißt es, erhalte ich Mitte November.

4.11.09 14:17, kommentieren

Manchmal gehen auch Drittwünsche in Erfüllung

Gestern lag endlich der langersehnte Brief der Landesschulbehörde im Briefkasten. Meine Reise geht nach Celle - eine Zuweisung mit der man leben kann, aber vielleicht nicht muss. Den Versuch, mit einem Umsetzungsantrag doch noch nach Lüneburg versetzt zu werden, werde ich zumindest noch unternehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass meinem Antrag stattgegeben wird, ist aber wohl sehr gering, so dass ich in den nächsten Tagen Kontakt mit dem Studienseminar in Celle zwecks Schulzuweisung aufnehmen werde.

1 Kommentar 22.11.09 10:05, kommentieren

Celle ... aber wo?

Heute habe ich das Studienseminar in Celle angerufen und mich erkundigt, wie die Schulen zugewiesen werden. Es hieß, dass man sich bei den Schulen zunächst direkt bewerben kann. Also habe ich aus der Liste der Ausbildungsschulen zwei Schulen ausgewählt, die strategisch gut liegen und eine nette Internetpräsenz hatten. Leider hat man stets eine Sekretärin am Hörer, die natürlich nicht entscheiden kann, ob die Schule noch einen Referendaren benötigt oder nicht. Bei der ersten Schule erfuhr ich, dass die Schule bereits zwei Referendare hat. Das Gespräch endete mit dem Satz: "Wir melden uns mal bei ihnen." Die Sekretärin der zweiten Schule bat mich, morgen noch mal anzurufen. Bis dahin wolle sie sich bei der Schulleitung erkundigen. Sollten diese beiden Schulen keinen Bedarf haben, werde ich meine Ansprüche wohl etwas senken und eine Schule nehmen müssen, die weniger gut zu erreichen ist. Mal sehen, was sich morgen ergibt ...

1 Kommentar 23.11.09 15:33, kommentieren

Nicht schlüssig

Heute habe ich erneut Kontakt mit einer der Schulen aufgenommen, die ich bereits gestern angerufen habe. Von der Sekretärin wurde ich nach kurzer Begrüßung auf die Warteschleife verlegt (klang wie die Musik vom Gameboyklassiker Tetris). Kurz darauf vertröstete sie mich auf das Ende der Woche. Man sei sich in dieser Schule noch nicht schlüssig. Ich überlege, ob ich die Initiave ergreifen und die Schulen mal persönlich besuchen sollte. Vielleicht habe ich dann mehr Erfolg. Und bei der Gelegenheit kann ich mir gleich ein Bild von den Fahrtwegen machen.

1 Kommentar 24.11.09 10:15, kommentieren

Ein Vorstellungsgespräch

Ich habe heute mit drei Schulen aus Celle telefoniert. In der ersten Schule teilte mir eine traurige Sekretärin mit, dass es dort bereits zwei Referendare gäbe (ich hatte ein wenig das Gefühl, sie aufbauen zu müssen). In der zweiten Schule erfuhr ich prompt, dass es an der Schule keinen Platz mehr gäbe. In mir wuchs so langsam das Gefühl, dass es nicht günstig sei, jetzt ins Referendariat zu gehen, zumal viele Schulen bereits im November Referendare aufgenommen haben. An der dritten Schule endlich eine positive Nachricht: Ich darf mich vorstellen. Allerdings wäre mein Referendariat an eine Bedingung geknüpft. Ich müsste ein Fach in der Hauptschule unterrichten. So befremdlich dieser Gedanke anfangs für mich war, so sehr wurde ich von den Vorteilen einer solchen Ausbildung überzeugt. So habe ich wohl deutlich bessere Bewerbungschancen, sollte ich keinen Platz in der Grundschule bekommen - und genau dort sind die Plätze knapp. Ich wurde auch darauf hingewiesen, dass es sich bei dieser Schule um eine Ganztagsschule handele. Ich müsste also deutlich mehr Zeit investieren. Dennoch schaue ich mir das Ganze morgen mal an. Bei der Gelegenheit werde ich noch die zwei Schulen besuchen, die noch unschlüssig waren und ihnen mit meiner persönlichen Präsenz und meinem Lebenslauf die Entscheidung in die eine oder andere Richtung erleichtern.

1 Kommentar 25.11.09 12:18, kommentieren

Plan B

Gestern habe ich eine Schule in Celle direkt mit einem interessanten Konzept besucht, die mich auch nehmen würden. Ich teilte dem Schulleiter aber fairerweise mit, dass ich einen Umsetzungsantrag gestellt habe und nur dann käme, wenn dieser abgelehnt wird. Auch habe ich mir eine Schule nördlich von Celle angeschaut, in der ich sehr freundlich empfangen wurde. Dennoch schien mir der gerade der Schulleiter in Celle überlegter und strukturierter und die Schule schien insgesamt ein besseres Konzept zu haben.

Mit der Gewissheit, eine Schule in Celle zu haben, stecke ich nun meine ganze Energie in den Umsetzungsantrag. Meine Arbeit an der Hochschule und meine Vereinsarbeit im Kreis habe ich neben der Wohnsituation als Gründe angeführt. Um mich zu erkundigen, ob mein Antrag beim niedersächsischen Kultusministerium angekommen ist, rief ich heute dort an. Mein Antrag ist eingegangen und wird in der nächsten Woche geprüft. Die Chance, dass dieser Antrag genehmigt wird, schätzte der ansonsten nette Herr am Telefon aber als sehr gering ein. Das Studienseminar in Lüneburg, so sagte er, sei in besonderer Weise problematisch. Dennoch bleiben mir ein paar Tage, in denen ich hoffen kann.

1 Kommentar 27.11.09 10:56, kommentieren